Berufsrecht Architektenrecht Medizinerrecht Rechtsanwaltsrecht Lehrerrecht Privatschulen Hochschullehrerrecht Privathochschulen Beamtenrecht Lehrerdienstrecht Dienstrecht Hochschullehrer Recht für Bundesbeamte Recht für Auslandsbeamte Beamtenrecht allgemein Bildungsrecht Schulrecht Prüfungsrecht Hochschulrecht Recht der Ausbildungsörderung Studienplatzklage Titelanerkennung Berufsausbildungsrecht Privatschulrecht Rechtsanwalt Köln Erik Günther Heilberufe Berufsrecht Ärzte Berufsrecht Privatschulrecht Berufsrecht Hochschullehrer Berufsrecht Aufstieg Berufsrecht Architekten Berufsrecht Apotheker Berufsrecht Ärzte Beamtenrecht Nebentätigkeit Beamtenrecht Lehrerdienstrecht Beamtenrecht Hochschullehrer Dienstrecht Beamtenrecht Bundesbeamte Beamtenrecht Beurlaubung Beamtenrecht Besoldung Beamtenrecht Auslandsbeamte Bildungsrecht Ausbildungsförderung Bildungsrecht Berufsbildungsrecht Bildungsrecht Hochschulrecht Bildungsrecht Privatschulrecht Bildungsrecht Prüfungsrecht Bildungsrecht Schulrecht Bildungsrecht Studienplatzklagen Bildungsrecht Titelanerkennung Bildungsrecht Informationen Beamtenrecht Informationen Berufsrecht Informationen Rechtsanwalt Ärzte Rechtsanwalt Privatschulrecht Rechtsanwalt Hochschullehrer Rechtsanwalt Aufstieg Rechtsanwalt Architekten Rechtsanwalt Apotheker Rechtsanwalt Ärzte Rechtsanwalt Nebentätigkeit Rechtsanwalt Lehrerdienstrecht Rechtsanwalt Hochschullehrer Dienstrecht Rechtsanwalt Bundesbeamte Rechtsanwalt Beurlaubung Rechtsanwalt Besoldung Rechtsanwalt Auslandsbeamte Rechtsanwalt Ausbildungsförderung Rechtsanwalt Berufsbildungsrecht Rechtsanwalt Hochschulrecht Rechtsanwalt Privatschulrecht Rechtsanwalt Prüfungsrecht Rechtsanwalt Schulrecht Rechtsanwalt Studienplatzklagen Rechtsanwalt Titelanerkennung Bildungsrecht Rechtsanwalt Beamtenrecht Rechtsanwalt Berufsrecht Rechtsanwalt
RAEG | Honorar | Bildungsrecht | Beamtenrecht | Berufsrecht | Infos | Urteile | Kontakt |
RAEG | Urteile zum Berufsrecht www.raeg.de
Endlich Klarheit! In erfreulicher Deutlichkeit äußerte sich das Sächsische Oberverwaltungsgericht per Beschluss dazu, dass Professoren an Fachhochschulen in ihrem konkreten Amt auch aufgrund der Wissenschaftsfreiheit geschützt sind und Abweichungen vom Lehrgebiet Entscheidungen darstellen, die vor Gericht angefochten werden können.
16.01.2009  Berufsrecht - Recht für Hochschullehrer
Meine Leitsätze: Auch das Amt von Hochschullehrern an Fachhochschulen, hier im fachhochschultypischen Fachzweig „Soziales“ für die Ausbildung zu Sozialarbeitern, ist aufgrund der grundrechtlichen Wissenschaftsfreiheit selbständig auszuüben und in seiner konkret-funktionellen Ausprägung zu schützen. Die Übertragung fachfremder Lehre im Wege der Weisung ist ein Verwaltungsakt, der regelmäßig rechtswidrig ist. Das gilt auch bei fächerübergreifenden Lehrveranstaltungen.   Download der vollständigen Entscheidung:
OVG Bautzen, Beschl. v. 16.1.2009-2 B 403.08
(31KByte)
OVG Lüneburg zum Widerruf der Unterrichtungsgenehmigung einer Privatschullehrerin
13.04.2007  Berufsrecht - Recht für Lehrer
Entscheidung des OVG Lüneburg zum Widerruf einer Unterrichtungsgenehmigung für Lehrkräfte an Privatschulen als Eingriff in die Freiheit der Berufswahl im Sinne von Art. 12 Abs. 1 GG: Voraussetzung ist eine Ermessensentscheidung, mit der das öffentliche Interesse an einem Widerruf mit den privaten Belangen des Genehmigungsinhabers umfassend abgewogen wird, was im vorliegenden Fall zur Urteilsaufhebung und Klagestattgabe führte.   Download der vollständigen Entscheidung:
OVG Lüneburg, Beschl. v. 13.4.2007 - 2 LB 14/07
(67KByte)
BayVGH gibt Lehrerin Recht: Zuordnung zu Privatschule lässt Rechtswirkungen des Beamtenverhältnisses unberührt. Hier: Anspruch auf beamtenrechtliche Unfallfürsorge besteht.
10.04.2007  Berufsrecht - Recht für Lehrer
Mit seinem Beschluss vom 10.4.2007 gab der BayVGH einstimmig der Berufung einer Lehrerin statt: Die Zuordnung zu einer Privatschule lässt die Rechtswirkungen des Beamtenverhältnisses unberührt. Hier ging es konkret um den Anspruch auf beamtenrechtliche Unfallfürsorge.   Download der vollständigen Entscheidung:
BayVG, Beschl. v. 10.4.2007 - 3 B 02.3062
(84KByte)
BGH, Beschluss vom 26.1.2006: Privatschullehrer in Rheinland-Pfalz kann selbst die Tätigkeitsgenehmigung durchsetzen.
26.01.2006  Berufsrecht - Recht für Lehrer
In dem Beschluss (III ZR 157/05) entschied der Bundesgerichtshof, der Schadensersatzanspruch des Lehrers wegen Nichtgenehmigung der weiteren Lehrertätigkeit scheide aus, weil der Lehrer die gegenüber dem Träger nach Landesrecht zu erteilende Genehmigung nicht durchgesetzt habe. Dem Lehrer stehen entsprechende subjektive Rechte zur Verfügung.   Download der vollständigen Entscheidung:
BGH, Beschl. v. 26.1.2006 - III ZR 157/06
(66KByte)
BGH, Urteil vom 18.11.2004: Schadensersatzanspruch nach fehlerhafter Auswahl zur Beamtenernennung.
18.11.2004  Berufsrecht - Recht für Lehrer
Der Bundesgerichtshof entschied in dem Urteil (III ZR 347/03), dass der von der Berufungsinstanz festgestellte Schadensersatzanspruch von Rechts wegen bestand hat. Eine Lehrerin war bei der Beamtenernennung übergangen worden.   Download der vollständigen Entscheidung:
BGH, Urt. v. 18.11.2004 - III ZR 347/03
(186KByte)
Copyright 2006 by Rechtsanwalt Erik Günther